Zapp über “Social Bots”

Das Medienmagazin ZAPP berichtete gestern über Social Bots – automatische, nicht menschliche Accounts in sozialen Netzwerken. Forscher der Universität Siegen haben diese zu nichts geringerem als einer Gefahr für die Demokratie erklärt.

Diese Einschätzung teile ich nicht, wie ich schon in Logbuch:Netzpolitik 175 ausgeführt habe. Eine größere (aber ebenso vernachlässigbare) Gefahr für die Demokratie ist wahrscheinlich, dass das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Jahr 2016 noch derartige “Forschung” fördert, nachdem Spam und Bots vermutlich älter sind, als die meisten der beteiligten Forscher.

Schade, dass dieser Teil meines Interviews im Beitrag nicht besonders gewürdigt wurde.

Sachverständigenauskunft zum Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens

Einsatz von Risikomanagement-Systemen im Vollzug des SteuerrechtsIm Finanzausschuss wird heute unter anderem der Einsatz von Risikomanagement-Systemen im Vollzug des Steuerrechts diskutiert.
Auf Einladung der Grünen Bundestagsfraktion vertrete ich dabei den Chaos Computer Club als Sachverständiger.

Meine schriftliche Stellungnahme findet sich hier: Einsatz von Risikomanagement-Systemen im Vollzug des Steuerrechts.

Weitere Stellungnahmen finden sich auf den Seiten des Bundestags.

Update: Eine Aufzeichnung der Anhörung findet sich auf den Seiten des Bundestags, sowie hier als Backup:

Anhörung zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung "Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens" from Linuzifer on Vimeo.

Crypto-Trojaner bei “Quarks & Caspers”

Für die Sendung Quarks und Caspers haben Thorsten Schröder und ich uns den Crypto-Trojaner Locky angeschaut.

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

“Gut drauf trotz Social Media – Die Kunst des Trollens”

Beim Zündfunk Netzkongress habe ich einen Vortrag über Kommunikation in sozialen Netzen gehalten. Von der Sueddeutschen Zeitung wurde ich dafür als Hacker mit der einhornartigen Tolle vom Chaos Computer Club ausgezeichnet.

Ich konnte den Vortrag in der BR Mediathek gefinden. Da man ja nie weiß, ob und wann Mediathek-Beiträge depubliziert werden, hier die YouTube-Version:

Continue reading

“Sensoren der Cloud” – Beitrag im Buch “Internet der Dinge”

Zum Band “Internet der Dinge – Über smarte Objekte, intelligente Umgebungen und die technische Durchdringung der Welt” habe ich ein Kapitel beigesteuert. Das Buch ist im Transcript Verlag erschienen und online sowohl als eBook, als auch als gedruckte Fassung unter der ISBN 978-3-8376-3046-6 erhältlichDas Manuskript meines Beitrags gibt es hier als pdf.

Sensoren der Cloud

Linus Neumann

Programmierbarkeit

Mein erster Computer war ein Commodore 64, den mein Vater mir zu Weihnachten schenkte. Ich sah darin zunächst eine uncoole Streber-Alternative zu den Produkten aus dem Hause Nintendo, aber mein Vater grummelte irgendwas von meiner Zukunft und brachte mir die ersten Kommandozeilen-Befehle bei.

Unter dem Schriftzug »Commodore 64« prangte die Erläuterung, worum es sich bei diesem Gerät handele, nämlich um einen »Personal Computer«, ein vollständiger Rechner, dimensioniert für einen einzelnen Nutzer. Das war nicht immer so üblich gewesen: In der grauen Vorzeit gab es nur raumfüllende, klobige Großrechner, die sich mehrere Nutzer teilen mussten.

Die Entwicklung des Personal Computers (PC) führte weg von diesen Zentralrechnern hin zu persönlichen, individuell konfigurierten Geräten, mit denen auch immer mehr persönliche Dinge erledigt wurden. Da der PC in der Lage war, eine ansprechendere Oberfläche zur Verfügung zu stellen, ebnete er nicht zuletzt auch den Weg für den Siegeszug der Computerspiele. Für ansprechende Grafiken und einen spannenden Spielfluss wurde und wird immer mehr Rechenleistung benötigt. Doch der PC eignete sich nicht nur zum Spielen. Er war programmierbar. Wer einen PC sein Eigen nannte, konnte darauf Programme schreiben, die alle kompatiblen PCs weltweit ausführen konnten. Es war also möglich geworden, individuelle Programme zu entwickeln, auszuführen und zu teilen. Diese recht trivial erscheinende Eigenschaft des PCs führte zu einigen bedeutsamen Entwicklungen, die unsere Gesellschaft heute noch prägen: Die Open Source Community begann, Programme zu schreiben und frei und kostenlos mit der Welt zu teilen und zu verbessern. Die unabhängige Entwickler-Szene setzte auf die Möglichkeit, ein Programm im stillen Kämmerlein auf einem herkömmlichen PC zu entwickeln, und damit einen großen wirtschaftlichen Erfolg zu erlangen. Der PC war ein universell programmierbares Gerät und bot den Usern unendliche Möglichkeiten. Continue reading

Tagesschau zur Abschaltung der Bundestags-IT

Die Tagesschau hat sich heute mit der Abschaltung des Parlakom-Netzes beschäftigt.
In der 12h-Sendung bin ich etwas länger zu Wort gekommen, dafür wurde in der 20h-Sendung mein neuer Lieblingsaufkleber prominent platziert:

Tagesschau vom 20.08.2015 – Bildschirmphoto

An dieser Stelle gilt noch einmal mein persönlicher Dank der Gruppe um wintermute vom Hannoveraner CCC, die diesen Sticker beim Chaos Communication Camp kostenlos verteilt, und die Druckvorlage kostenlos zugänglich gemacht hat.

12:00h-Beitrag:

20:00h-Beitrag:

IT-Sicherheitsgesetz tritt in Kraft

Vom Bundestag am 24.07. verabschiedet, ist das IT-Sicherheitsgesetz nun in Kraft getreten. Zu diesem Gesetz hatte ich Gelegenheit, als Sachverständiger eine Stellungnahme für den CCC vorzutragen.

Nicht eine einzige der im Gesetzesentwurf vorgeschlagenen Maßnahmen ist zielführend, um die IT-Sicherheit tatsächlich zu erhöhen. Man hat offenbar ein Verständnis von IT-Sicherheit in ein Gesetz gegossen, wonach lediglich durch mehr verpflichtende Dokumentations- und Berichtsregularien und Checklisten in den Unternehmen wirksame Verbesserungen herbeigeführt werden könnten. Doch der nun vorgesehene enorme Bürokratieaufwand ist nicht nur zeitaufwendig und in der Sache nutzlos, sondern hält auch noch die an einer wirksamen IT-Sicherheit Arbeitenden von wirklich sinnvollen Maßnahmen ab.

Meine Kritikpunkte wurden zur Kenntnis genommen, jedoch nicht vor Verabschiedung des Gesetzes weiter berücksichtigt.

Als Trostpflaster gab es einen kritischen Beitrag in der Tagesschau, bei der ich auch zu Wort kommen durfte.

Chaosradio: 2 Jahre Snowden

Gestern waren Anne Roth und Andre Meister im Chaosradio, um über die Aufarbeitung der zahlreichen Snowden- und Geheimdienstskandale zu berichten. Anne ist als Referentin im NSA-Untersuchungsausschuss tätig, Andre berichtet ausführlich aus dessen öffentlichen Sitzungen. Der Part des CCC durfte ich übernehmen.

Dank Moderator Markus Richter ist uns ein – wie ich finde – hoffentlich –interessanter und unterhaltsamer Rück- und Ausblick gelungen.
Hier gibt es die Aufzeichnung: Chaosradio 212 “Was von Snowden übrig blieb” mit Anne Roth, Andre Meister und Linus Neumann.

Continue reading

Stellungnahme zum IT-Sicherheitsgesetz (Anhörung am 20. April 2015)

Heute bin ich in den Innenausschuss des Deutschen Bundestags geladen, um als Sachverständiger Auskunft zum IT-Sicherheitsgesetz zu geben. Dazu habe ich auch eine Stellungnahme verfasst: Stellungnahme zum Gesetz zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme.

Die Kernpunkte lauten: Continue reading

Deutschlandfunk und Zapp! über Trolle

In der letzten Woche hat sich das Medienmagazin Zapp! mit den neuen Strategien einiger Redaktionen im Umgang mit rauen Kommentaren auseinander gesetzt.

Da ich mich vor einiger Zeit mal ausführlicher damit beschäftigt habe, wurde auch ich für die Sendung interviewt. Ausführlicher bin ich zu diesem Thema bei Alternativlos #32 zu Wort gekommen. Auch sehr schön aufgearbeitet wurde es im Deutschlandfunk Feature “Nur Beamen wäre schöner” von Oliver Buschek.

Das hörenswerte Feature gibt es hier als mp3.
…und den Zapp-Beitrag bei Youtube:

IT-Sicherheitsgesetz im irights-Jahresrückblick “Das Netz 2014”

Im gerade erschienenen netzpolitischen Jahresrückblick “Das Netz 2014” von irights findet sich ein kleiner Artikel von mir zum geplanten IT-Sicherheitsgesetz.

Welchen Sinn macht die Einführung staatlicher Sicherheitsgesetze zur Bekämpfung von Sicherheitslücken und Massenüberwachung, wenn sie es der Regierung erlauben, Überwachungsmechanismen sogar noch zu erweitern?

Im November hatte ich zu dem Thema auch einen Vortrag bei der Deepsec 2014 gehalten, der bisher leider nicht online verfügbar ist. Beim 31C3 werde ich sicherlich auch noch ein paar kurze Worte dazu verlieren.

Den Artikel gibt es hier online zu lesen, das Heft hier zu bestellen.